Trampling Herrin

Dominante Herrin steht auf dir

Cynthia hat jetzt echt die Faxen dicke. Ihr Sklave muss mal so richtig zu spüren bekommen, was es heißt, bestraft zu werden. Sie war in den letzten Tagen wohl etwas zu nachlässig mit den Lektionen. Dafür lässt sie die Stiefel heute an und verpasst ihm eine ordentliche Trampling-Abreibung. Am liebsten würde sie ihn zertrampeln und so richtig platt machen. Mal sehen, wie klein sie ihn kriegt. Wenn Du dabei zusehen willst, wie sie ihn in einen Sack Matsche verwandelt, dann komm einfach vorbei. Sie steht drauf, wenn Du ihr beim Bestrafen zusiehst.


Wenn Lisa nach einem langen Tag im Büro nach Hause kommt, will sie sich zuerst einmal an ihrem Sklaven abreagieren. So kommt sie am besten auf andere Gedanken. Er hat sowieso keine Wahl und muss alles über sich ergehen lassen. Noch bevor sie die Büro-Klamotten auszieht, ist erst einmal eine ordentliche Runde Trampling angesagt. Und weil sie gerne seinen Körper und die Schmerzen hautnah spürt, stellt sie sich barfuß und mit dem ganzen Gewicht auf seinen Magen und auf sein Gesicht. Mal sehen, was die zweite Runde Schönes bringt.


Kennst Du schon Jessica Woods? Die super strenge Herrin, die besonders fies zu ihren Sklaven ist? Schau ihr zu wie schlecht sie einen behandelt - gerne auch Dich. Willst Du sehen, wie sie ihre Stiefel nach dem Reiten an ihrem willenlosen Sklaven abputzt? Wie sie auf ihm herum trampelt? Kannst Du Dir vorstellen, wie geil ihre verschwitzte Möse in der engen Reithose riecht, wenn sie sich auf Dein Gesicht setzt, bis Dir die Luft wegbleibt? Das ist eine Freude, nicht wahr? Das willst Du auch! Dann komm vorbei! Eine Wahl hast Du nicht.


Die süße Serena hat einen gefunden, der Trampling genau so gerne hat wie sie. Allerdings ist er dabei ihr Fußabtreter, an dem sie sich nach Herzenslust abreagieren kann. Sie zieht sich dafür auch extra ihre verschwitzten Sneaker aus und reibt ihm ihre stinkigen Füße barfuß ordentlich durch das ganze Gesicht. Sie trampelt auf seinem Body herum, als wäre es ihr Teppich. Und da ihr das noch lange nicht reicht, muss er es auch ertragen, wie sie auf ihm herum hüpft und springt - so richtig schön gnadenlos.


Na schön, Du darfst uns ausnahmsweise zuschauen, wie wir unsere beiden Sklaven misshandeln. Dafür musst Du Dich aber dazu legen und Dir vorstellen, wie wir Dich beim nächsten Mal bearbeiten werden. Stell Dir vor, wie drei extrem heiße Ladys in ihren schwarzen High Heels mit spitzen Absätzen auf Dir herum trampeln. Und mach Dich auf einige Schmerzen gefasst, denn wir graben unsere Absätze nicht nur tief in Deinen Bauch hinein, sondern stellen uns damit auch auf Deine Kehle - genau wie bei unseren beiden Sklaven hier. Also: Schau ruhig zu, damit Du weißt, was Dir blüht.


Madame Marissa gibt sich heute mal wieder gar nicht lady-like, sondern ist in allerbester Sadistinnen-Laune. Und weil vor allem sie die Show genießen will und keine Ablenkungen wünscht, hat sie ihren Sklaven auf dem Küchenboden mit Duc-Tape festgeklebt. Der kann sich wirklich keinen Zentimeter mehr bewegen und ist ihr völlig schutzlos ausgeliefert. Sie nutzt die Gunst der Stunde und trampelt genüsslich auf ihm herum. Das reicht ihr aber natürlich nicht und sie fängt an, mit aller Kraft auf ihm zu hüpfen und zu springen. In ihrer hautengen Jeans und den roten Sneakern ist das eine Show, die Du garantiert nicht verpassen willst.


So hat mein Sklave es besonders gerne, es muss einfach besonders schmerzvoll für ihn sein, wenn ich einmal anfange, auf ihm herum zu trampeln. Und heute will ich ihm auch besonders viel und lange Schmerzen bereiten. Die hat er sich verdient, weil er nicht aufmerksam genug war. Zuerst ziehe ich mal meine schwarzen Stiefel mit dem hohen Schaft an, damit er sich langsam an die Schmerzen gewöhnen kann. Danach ziehe ich meine sexy High Heels mit den extra spritzen Absätzen an, die ich ganz tief in sein nacktes Fleisch stecke. Dabei werde ich so geil, dass ich mehr brauche. Willst Du mein nächster Fußabtreter sein?


Rosie und Dorothy haben ihren Sklaven an eine einsame Stelle im Freien gezerrt und ihn in den Dreck geworfen. Da er sich erst rühren darf, wenn sie genug haben, muss er es ertragen, wie seine beiden Herrinnen auf ihm herum trampeln, hüpfen und springen. Gnade kennen sie dabei keine, wenn sie ihn versuchen barfuß platt zu machen und in den dreckigen Boden zu stampfen. Dabei wird auch sein Gesicht natürlich nicht verschont.


Das tut schon beim zusehen weh! Und genau das hast Du ja gerne. Dir vorstellen, wie diese blonde, junge, geile sau alle Hemmungen vergisst und Deine Wünsche in Erfüllung gehen lässt. Stell Dir vor, Du wärst es, auf dem sie ohne Gnade herum trampelt. Stell Dir vor, wie sich dieses energische Hüpfen und Springen auf Deinem nackten Körper anfühlt. Schön schmerzvoll, nicht wahr? Mit ihren Sneakern hat Prinzessin Serena nur eines im Kopf: Dich platt machen! Wie geil ist das denn?


Jenni und Naomi sind zwei junge, sexy Girls, die Dir zeigen, wie sie auf einem willenlosen Loser herum trampeln. Schon beim Zusehen ist Dir klar, welche Schmerzen der Kerl aushalten muss. Denn zimperlich sind die beiden nicht gerade, sie sind gnadenlos und haben ihre helle Freude dabei. Willst Du dabei zusehen und Dir vorstellen, was die beiden mit Dir alles anstellen werden?


Herrin Amberleigh sagt man viel nach - vor allem, dass sie gnadenlos ist. Vor allem mit Neuankömmlingen geht sie bekanntermaßen garantiert nicht zimperlich um. So bekommt auch ihr neuester Sklave ihr ganzes Können zu spüren. Eine Zigarette rauchend hüpft sie in ihren schwarzen Lederschuhen auf ihm herum, als wäre er nur ein ungeliebtes Möbelstück. Als wäre das nicht schon genug, springt sie auch noch von einer Bank aus auf ihn drauf. Natürlich hat er nur darauf gewartet und genießt jeden Sprung, den diese Profi-Domina da auf ihm macht. Genauso hatte er sich das wohl vorgestellt, als er Amberleigh "Haus des Schmerzes" betreten hat.


Da hätte er sich etwas mehr anstrengen sollen! Schließlich hat Lisa ihrem Sklaven Alex aufgetragen, das Zimmer ordentlich sauber zu machen. Da muss er sich nicht wundern, dass er dafür entsprechend bestraft wird, dass seine Aufgabe zu nachlässig ausgeführt hat. Zur Strafe muss er sich auf den Boden legen und die Hände ausstrecken. Lisa stellt sich mit ihrem ganzen Gewicht auf seine Hände - vor allem natürlich mit den Fersen. Und natürlich behält sie ihre Pumps dabei an. Als er dann auch noch wagt, die Hand vor Schmerzen wegzuziehen, geht der Spaß er richtig los.


Ihn braucht Lady Samantha gar nicht erst zu fesseln. Er rührt sich auch so keinen Millimeter mehr, wenn die geile Blondine in ihren schwarzen Nylons und ihrer teuren Reizwäsche auf ihn steigt. Vorher hat sie ordentlich in ihren Schuhen ihre Füsse voll geschwitzt. Die reibt sie ihm dann auch zuerst einmal richtig ins Gesicht - schließlich hat er auf diesen Duft lange gewartet. Anschließend bearbeitet Lady Samantha seinen ganzen Körper mit ihren Füssen und mit ihrem ganzen Gewicht. Er traut sich gar nicht, sich zu bewegen, sondern genießt und erduldet. Das ist auch genau das, was sie von ihm erwartet.


Hilflos gefangen und ausgeliefert - so findet sich der Mann auf einer unbequemen Bank wieder. Er liegt auf dem Rücken, während seine Füsse und Hände fest miteinander verschnürt sind. Ein fester Strick ist dafür unter der Bank durchgeführt worden und hält ihn in der Position wie auf einer mittelalterlichen Streckbank. Das nutzen die zwei Girls natürlich sofort für ihre Zwecke aus. Sie bearbeiten ihn mit ihren nackten Füssen, stellen sich mit dem ganzen Gewicht auf seine Brust und den Rest des Körpers. Auch wenn ihm das Atmen jetzt schwer fällt, genießt er das Prozedere. Was könnte es schließlich Schöneres geben, als vier nackte Frauenfüsse, die sich genussvoll auf ihm austoben?


So möchte wohl jeder Mann mal ausgepackt werden. Der devote Sub ist fest in ein Cellophan-Paket verschnürt und kann sich keinen Zentimeter mehr bewegen. Dafür muss ihn zuerst einmal Steffi, die heiße Leder-Lady in ihrem einzigartigem Kostüm, befreien. Natürlich tut sie das mit den spitzen Hacken ihrer ultra-geilen Lederstiefel. Dass ihm dabei auch wohlige Schmerzen bereitet werden, ist nur einer der Höhepunkte bei diesem Spielchen einer eisernen Herrin. Nur wenn es auch ein bisschen weh tut, ist es gut - oder auch gerne etwas mehr. Lady Steffi wird es schon so einrichten, dass er und sie auf ihre Kosten kommen.


Die Idee habe ich durch ein Video aufgeschnappt und bis heute nicht vergessen - ein Zeichen dafür, dass ich es unbedingt ausprobieren musste! Es geht um Trampling mit verbundenen Augen. Wie aufregend!! Mein Sklave muss seine Hände zwischen verschiedene Objekte Legen, bevor ich mir die Augen verbinde. Und dann laufe ich blindlings auf den Haufen zu.. dabei weiß ich natürlich nicht, ob meine High Heels die Sklavenhände treffen oder die Objekte! Das macht einen wahnsinns Spaß, finde ich! Ihm vielleicht nicht so.... aber mir egal, MIR schon! ;-)


Die blonde Denise ist wunderschön anzusehen, aber das Ansehen wird dem Sklaven gleich schwer fallen, wenn sie mit ihren ultra hohen, roten Stiefeln auf seinen Körper steigt und ihn unter sich zertrampelt! Da wird er vor Schmerz kaum noch die Augen aufkriegen, so viel ist sicher. Doch auch ohne Stiefel macht sie ihn absolut fertig. Barfuß kann sie alles an Power rausholen, was in ihren schönen Füßen steckt und macht die Made unter ihr platt, bevor sie ihn in seinem Schmerz gelangweilt zurück lässt.


Wenn ein devoter Sklavenköter schon so bereitwillig vor ihr auf dem Boden liegt, kann Maeva gar nicht anders, als ihm die größtmöglichen Schmerzen mit ihren brutalen High Heel Absätzen zu bereiten. Sie hinterlässt tiefe Abdrücke, wenn sie ihre Heels in seinen nackten Oberkörper bohrt und verschont nicht einmal seine empfindlichen, nutzlosen Eier! Soll er sich nicht so anstellen, er ist freiwillig gekommen... jetzt muss er eben einmal durch die Hölle!


Zarte Füße dürfen niemals unterschätzt werden. Denn sadistisch angehauchte Frauen tun damit ihrem Sklaven ziemlich gerne weh... genau wie Sindy. Sie liebt es absolut, ihren Sklaven unter ihren heißgeliebten High Heels zu quälen und testet seine Schmerzgrenzen aus, während ihre Absätze sich tiefer und tiefer in seinen Sklavenkörper bohren. Auch barfuß fordert sie ihn ordentlich und nimmt sich auch seinen Hals und das Gesicht vor. Das findet er gar nicht so prickelnd, wie man unschwer erkennen kann... doch ihr sadistisches Herz lodert auf!


Heute bin ich besonders in Fahrt - davon darf auch der Sklave etwas ab haben! Oder besser gesagt, er MUSS. Ein langweiliges Handtrampling gibt es bei mir nicht. Dafür lasse ich ihn viel zu gerne leiden ;-). Ich stimme mich ein bisschen ein, indem ich ein paar Mal ganz beiläufig über seine Hände laufe. Doch dann nehme ich Anlauf, immer mehr und immer weiter und springe immer höher, bevor meine Sneaker auf seinen Händen landen. Jetzt wird's doch glatt interessanter! Mal sehen, was ein Tritt als Sprungbrett so her gibt. Damit er noch was für zu Hause hat und du auch einen tiefen Einblick in meine Erniedrigungstaktik hast, habe ich mit seinem Handy zwischen seinen Händen auch die Sprünge hautnah aufgenommen!